Für Patienten

Liebe Interessentin, lieber Interessent,

Sie befinden sich auf der Seite der FELSENLAND KLINIK DAHN. Möglicherweise ha­ben Sie Probleme mit sich oder ihrer Umwelt und suchen nach Hilfe.
Wir bieten seelisch kranken Menschen seit über 40 Jahren mit speziellen, auf die Selbstheilungskräfte zentrierten Behandlungsmethoden kompetente, psy­chiatri­sche und psychotherapeutische Unterstützung.

In der FELSENLAND KLINIK DAHN mit 50 Behandlungsplätzen werden Ihnen in einem kommunikativen Behandlungsteam in persönlich-familiärer Atmosphäre die bestmöglichen Therapiechancen angeboten. Ihnen steht als Patient/Patientin unserer Klinik ein nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten ausgewähltes Spektrum diag­nostischer und therapeutischer Verfahren zur Verfügung. Die Zufriedenheit un­serer Patienten zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Indikationen/Therapieangebot
Die FELSENLAND KLINIK ist eine Klinik für Patienten mit

* Depressiven Störungen
* Angstproblemen, Panikattacken
* Burnout-Syndrom
* Persönlichkeitsstörungen
* Borderline-Störungen
* Schweren, traumatischen Erfahrungen als Betroffene, Helfer oder Beteiligte
* Psychogenen Essstörungen
* Stress-Syndromen, massiven Selbstwertproblemen und Mobbing-Erfahrungen

Patienten mit akuter Suizidgefährdung, im Vordergrund stehenden Suchterkran­kungen und akuten schi­zophrenen Psychosen werden nicht aufgenommen.

Vorstationäre Konsultation zum Ausschluss von Fehleinweisungen

Zum Ausschluss von Fehleinweisungen und zur Feststellung der Eignung der Pa­tienten für die geplante, stationäre Hypnosetherapie wird der stationären Auf­nahme im Regelfall eine ambulante ärztliche Untersu­chung (Konsultation) vorgeschaltet.

Die Therapie ist auf den Zugang zum Unbewussten des Patienten ausgerichtet, um auf diesem Wege Störungen zu heilen und die kreativen Möglichkeiten zur Konflikt- und Problemlösung zu nutzen. Dabei werden die tiefliegenden Ursachen der Gesundheitsstörung bearbeitet und Zugänge zur neuen Lebensge­staltung gesucht und geschaffen.

Das Leistungsangebot umfasst neben der leitlinienorientierten und psychiatri­schen Grundbehandlung, gegebenenfalls einschließlich medikamentöser Behand­lung die vielfältigen Formen psychotherapeutischer und hypnotherapeutischer Methoden. Eine klinikspezifische Be­sonderheit ist die Hypnoanalyse, in der sich analytische Psychotherapie und Hypnose zu einer therapeuti­schen Einheit ver­binden.

Der auf den einzelnen Patienten bezogene Therapieplan richtet sich nach dem Ergebnis einer am Tage der Aufnahme durchgeführten psychodiagnostisch-neu­rologischen und allgemeinmedizinischen Untersu­chung, sowie der psychischen Belastbarkeit des Patienten.

Die Behandlungsdauer ist von vornherein nicht festlegbar, sie variiert mit den verschiedenen Störungsbil­dern. Als mittlere Behandlungsdauer haben sich ca. 8 Wochen bewährt. Die Behandlung gliedert sich in eine zweiwöchige Vorberei­tungsphase und eine sechs- bis achtwöchige Intensivbehandlung. Abgeschlos­sen wird die Therapie mit der Vorbereitung der Patienten auf die Rückkehr in ihr ge­wohntes oder neues soziales Umfeld und auf eine evtl. erforderlich werdende, nachstationäre ambulante Behandlung.